2009er SJ Weine

Diesen Sommer haben wir nun endlich unsere 2009er SJ Weine und unsere Top-Spätburgunder aus 2009 abgefüllt.

Seit der Ernte im Jahr 2009 erhalten wir Anfragen nach Reservierungsmöglichkeiten um diesen Jahrgang nicht zu verpassen.

Da sich die Weine noch in einem Füllschock befinden, und das Potential beim Verkosten nicht deutlich wahrnehmbar ist… die Weine sind extrem verschlossen… haben wir uns dazu entschlossen, mit dem Vorzeigen und dem Verkauf zu warten.

ca. 3 Wochen nach der Füllung haben wir die SJ Weissweine zusammen mit Daniel Kiowski, Sommelier von Victor’s Gourmet-Restaurant SchlossBerg http://www.victors.de
verkostet.

So frisch nach der Füllung, waren die Weine leider sehr verschlossen und man konnte das Potential nicht so richtig erkennen.

Hier sind seine Eindrücke, die unter sehr schwierigen Bedingungen erstellt wurden…

Verkostungsnotitz 10/08/2011

2009 Weißer Burgunder SJ

Duft: Ananas, Vanille, Blüten dezent Pfirsich (weiß), Rauch dezent

Geschmack: Würziges Barrique, cremiges Mundgefühl. Erste Aromen wiederholen sich wirken allerdings reifer. Annimierende Mineralität

2009 Chardonnay SJ

Duft: Ananas reif, tropische Nuancen dezent, Passionsfrucht, Maracuja, Mango Schale (innen). Alles unterlegt mit einer laktischen Joghurt Aromatik. Früchte deutlich reifer als beim WB. Barrique schon in der ersten Nase mit würzigem Eindruck

Geschmack: Ananas am deutlichsten, erste Aromen bestätigen sich. Verhältnismäßig kräftiger Barrique Eindruck, füllig schmelziges Mundgefühl, typische Mineralität, gut eingebundene Säure

2008 Chardonnay SJ

Duft: Erstaunlicherweise deutlich zurückhaltend in der Nase. Steinige Mineralität, verändert sich mit häufigem Schwenken relativ schnell und deutlich. Frucht Aromaten nur schwer deutlich zu bestimmen, Honig dezent, zarte Karamell Töne kommen dazu etwas Salz und ein wenig Speck

Geschmack: Säurebetonter als 2009, noch länger am Gaumen. Wirkt noch sehr verschlossen, keine klaren Frucht Nuancen. Barrique Eindruck noch etwas deutlicher als bei 2009? Annimierende Säurestruktur die auf großes Potential hindeutet

 

2009 Grauer Burgunder SJ

Duft: Auch wieder erstaunlich zurückhaltend in der Nase. Williams Christ, weiße Blüten, am mineralischsten in diesem vierer Vergleich. Holz Aromatik in der Nase sehr zurückhaltend.

Geschmack: Williams am ausgeprägtesten, dicht, konzenzriert, würzig vanillig. Vermutlich mit dem meisten Alkohol, sehr füllig. Lang am Gaumen, angeneme Säurestruktur. Großes Potential, braucht Zeit.

In diesem Zustand sollten die Weine dekantiert, und bei einer Temperatur von  12-14 °C verkostet / getrunken werden. *

* Dieser Satz wurde nachträglich verändert. Herzlichen Dank an Alfredo :-)

About Patrick

Patrick Johner
This entry was posted in Uncategorized. Bookmark the permalink.
  • Patrick

    Hallo Alfredo,

    vielen Dank für den Hinweis. Den letzten Satz habe ich nun abgeändert.
    Ehrlich gesagt würde ich viel lieber die Verkostungsnotizen durch weitere Verkostungsnotizen anderer Verkoster ergänzen.

    Herzliche Grüße
    Patrick

  • Alfredo

    Hallo,

    auf dieser Seite lese ich eigentlich sehr gerne. Mir gefallen die Informationen bezüglich der Entwicklung des Reifezustandes oder der klimatischen Besonderheiten sehr. Die Verkostungsnotizen von Herrn Kiowski kommen für mein Empfinden allerdings ziemlich belanglos und schablonenhaft daher. Zudem finde ich den schludrigen Umgang mit unserer Sprache als nicht zumutbar. Vielleicht kann man die Notizen noch einmal überarbeiten. Der letzte Satz schlägt in jedem Fall dem Fass den Boden aus.

    Mit höflichen Grüßen
    Alfredo

  • Wein

    Lieber Alfredo,
    leider habe ich erst Heute eher zufällig hier meine Notizen und Ihren beschämenden Kommentar gefunden. Meine Verkostungsnotizen waren bewusst nicht ausformuliert da sie auch nicht für die Öffendlichkeit vorgesehen waren. Sie dienen ausschließlich dazu dem Weingut Johner meine Eindrücke zu vermitteln. Hier anonym meine Arbeit zu kritisieren ist für jeden ein Leichtes, richtig Verkosten und Beschreiben dann schon schwieriger. Worum geht es hier überhaupt? Ich denke doch um den Wein der Familie Johner und nicht darum respektlose Kommentare loszuwerden…

    Beste Grüße,

    Daniel Kiowski